Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

Umweltschutz in der Formel 1 2007?

Honda startet in die 2007 Formel 1 Saison mit einen Sponsorlosen Wagen der eine „Umwetschutzlackierung“ trägt. Ja richtig gelesen!
Formel 1 und Umweltschutz? Wie soll das gehen? Die Kritik ist bereits gross und berechtigt. Trotzdem, eine Plattform wie die Formel 1 um für mehr Umweltschutz zu werben ist, denke ich, auch nicht schlecht.
Ich habe selber auch immer ein schlechtes Gewissen, weil ich die Formel 1 seit Mitte der 70er verfolge und sie mich weiterhin Fasziniert. Ein schlechtes gewissen weil es einfach das pure Gegenteil von Umweltschutz ist. Aber trotzdem ich finde es interessant was Honda da macht und vielleicht werden wir eines Tages sagen: Honda hat damit in der F1 angefangen und damals dachten alle die spinnen… Wäre jedenfalls eine schöne Vorstellung wenn es wirklich was bewirken würde, oder?

» myearthdream.com

7 Kommentare

  1. jonas

    ich finde es super was die da machen, ist sicher nicht einfach ohne werbepartner zu fahren…

  2. amade.ch

    ich denke auch: die haben aus der not eine tugend gemacht. da hinter dem formel 1 team sowieso die konzernzentrale steckt, kann man es sich leisten, ohne werbung zu fahren. mal sehen, wie das auto in melbourne an den start rollt.

  3. Raffaele

    Ich weiss das Honda 1987 für die Formel 1 Motoren (Honda hatte damals kein eigenes Team) 400 Millionen ausgegeben hat. Ich weiss nicht mehr ob es Dollar oder Franken waren, aber das ist eigentlich egal, denn Heute 20 Jahre später ist es sicherlich ein X Faches.
    Was könnte man punkto Erneuerbare Energien alles damit machen?
    Wobei andererseits: wenn unsere Politiker seit Jahren Energielücken im Kopf haben, jeden Vorstoss bezüglich Erneuerbaren Energien im Parlament konsequent ablehnen und dann ein AKW hinstellen wollen, dann kann man Honda für deren Idee in der F1 sicherlich nicht kritisieren.

  4. amade.ch

    zitat: Wobei andererseits: wenn unsere Politiker seit Jahren Energielücken im Kopf haben, jeden Vorstoss bezüglich Erneuerbaren Energien im Parlament konsequent ablehnen und dann ein AKW hinstellen wollen, dann kann man Honda für deren Idee in der F1 sicherlich nicht kritisieren.

    doch, man kann honda trotzdem kritisieren, weil die beiden dinge nichts miteinander zu tun haben. aber Du hast natürlich recht, in sachen erneuerbare energien geht momentan erschreckend wenig. ja, es wird sogar wieder der umgekehrte weg eingeschlagen. ich versteh’s nicht.

    ich bin nicht gegen ein neues akw. ich bin vor allem dagegen, diesen schritt zu wagen, bevor wir in der schweiz ein endlager haben. von mir aus können sie den tunnel dafür morgen unter unserem haus zu graben beginnen. aktuell ist es aber so, dass wir auf kosten anderer staaten die atomenergie nutzen, weil wir die abfälle schlussendlich exportieren.

  5. Raffaele

    Nun es hat mit Umweltschutz, genauer gesagt mit den CO2 Ausstoss zu tun, also haben die zwei Sachen schon was miteinander zu tun.
    Bei AKWs ist das Problem nicht nur unser nicht vorhandenes Endlager, sondern das es noch nirgends auf der Welt ein solches gibt und es keinen wird geben der über X Jahrhunderte sicher ist. Zudem wachsen ja Brennstäbe auch nicht auf den Bäumen und bei deren Produktion entsteht CO2.

  6. Paddy

    Interessanter Ansatz. Aber ich bezweifle, dass die das lange machen. Wenn’s ohne Sponsor möglich wäre, würden das andere auch tun. Denn den Wagen für den eigenen Auftritt selber zu nutzen, wäre sicherlich für die meisten interessanter als ihn mit 152 Stickern vollzupappen.

  7. Sven

    Eine witzige Idee des Honda-F1-Teams, jedoch in einer Scheinheiligkeit, die an Zynismus grenzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF