Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

  • Ich war 4, als die Kernschmelze im Schweizer AKW Lucens stattfand.
  • Ich war 14, als die Kernschmelze im AKW Three Mile Island bei Harrisburg stattfand.
  • Ich war 21, als die Kernschmelze im AKW Tschernobyl stattfand.
  • Ich war 41 als es fast zu einer Kernschmelze, mangels Notkühlung im AKW Forsmark in Schwenden kam.
  • Ich bin nun 46 und erlebe die Kernschmelze in Fukushima.

Zum Glück weiss ich, dass dies alles Einzelfälle sind.

Dumm nur, dass es noch weitere 210 Einzelfälle weltweit gibt.

13 Kommentare

  1. Pascal

    Auch dumm – das immer mehr Leute Strom benötigen! noch dümmer – niemand will Strom sparen… am dümmsten – die ganze Werbung (man schaue nur Richtung Las Vegas)….

    Wie viele Leute lassen Licht brennen obwohl es nicht benötigt wird???
    Wie viele Leute lassen das Wasser laufen während dem zähneputzen???
    noch besser…
    Wie viele Computer laufen ständig obwohl Sie nicht benutzt werden…?

    Atomstrom ist „gefährlich“… Wenn etwas passiert – dann richtig!!!! (leider)

  2. RAFF

    Warum die Leute nicht spraen? Weil es zu billig ist.
    Es ist problemlos möglich CHF 200.- pro jahr einzusparen. Das sind keine CHF 20.- pro Monat und da sagen sich viele: „Ach was solls, die CHF 20.- bringen mich nicht um“
    Und warum sparen Grossunternehmen nicht? Weil je mehr sie Verbrauchen, desto mehr Rabatt bekommen sie.

  3. klaeui

    zählt doch genau so für flugzeugunglücke – alles einzelfälle :p
    trotzdem fliegen alle in der weltgeschichte umher…

  4. RAFF

    Autsch! Meinst Du das wirklich ernst?
    Ein Flugzeugabsturz ist ein Unglück, aber danach gib es keine Folgeschäden. EIn SuperGAU hat ne zeitlich X Mal grössere Tragweite!
    Das Restrisko bei AKWs ist schon etwas anders als bei Fliegern.
    UND als die Triebweke des neuen Riesen Airbus Probleme machten, blieben die Vogel am Boden. Was machen wir mit den AKWs? Genau sie laufen weiter.

  5. klaeui

    klar. alle können jammern doch wirklich etwas unternehmen tun die wenigsten!

    schalt ml schnell ein akw ab. in deutschland haben sie eines vor 20 jahren abgeschalten. da sind sie immer noch am abbauen… und woher dann die fehlende energie nehmen? wenn noch gefordert wird vom verbrennungsmotoren auf z.b. elektrofahrzeuge umzusteigen.
    siehe auch meine gedanken hier

  6. MrPow

    Also ersten sind Tschernobyl und Fukushima überhaupt nicht vergleichbar, ausser höchstens das die Betreiberfirma geschlampt hat.

    Zweitens: wieviele Leute kamen bisher durch das Erdbeben und den Tsunami um? so um die 10’000. Aber wieviele sind bisher wirklich wegen der Radioaktivität in Fukushima gestorben?

    Nur meine zwei Gedanken. Finde diese Hysterie die jetzt veranstaltet wird unglaublich.

  7. RAFF

    @MrPow:

    Oh Gott!
    Der Spruch „nicht miteinander vergleichbar“ ist dermassen ausgelutscht. Seit über 20 Jahren gehört dieser Spruch zum Grundrepertoire der bürgerlichen Politiker, um Argumente gleich niederzuschmettern, ohne Fakten zu liefern zu müssen.

    Erstens: Was ist den nicht vergleichbar? Kernschmelze? Hotspot-Zonen die über 100 Jahre nicht mehr bewohnbar sind? Die Wirtschaftlichen folgen? Die in der Zukunft zu erwartenden Krebstoten? Die in der Zukunft zu erwartenden genetischen Schäden? Verseuchet Lebensmittel? Verseuchtes Trinkwasser? Radioaktivität die bald auf der ganzen Nordhalbkugel messbar ist?

    Zweitens:
    Ja das Erdbeben mit Tsunami ist die grösste Naturkatastrophe, die bis jetzt bekannt ist. Da gibt es nichts zu beschönigen. Im Gegensatz aber zum SuperGAU kann das Land wieder bewohnt werden, kann alles wieder aufgebaut werden, wird kaum weitere Tote deswegen geben.

    Das ist keine Hysterie, es ist viele mehr wieder eine Bagatellisieung der Tragweite des SuperGAU im Gange.

    Tipp:
    Versuche dich besser zu informieren. Lese beide Seiten und analysiere die Aussagen vor ein paar Tagen mit den Heutigen. Du wirst merken, dass Atomkritiker praktisch immer richtig mit der Risikoeinschätzung lagen. Man will es aber aus rein wirtschaftlichen Gründen nicht wahr haben.
    Merke die zudem Folgendes: Man kann Äpfel nicht mit Birnen vergleichen. Das stimmt so nicht! Schau mal selber nach, wenn du beim nächsten Mal Apfelsaft kaufst, was auf der Etiketten steht. Da wirst Du sehen, dass bis zu 10% Birnensaft drin ist. Man kann also Äpfel durchaus mit Birnen vergleichen!

  8. RAFF

    @klaeui
    Ich verstehe deine Grundgedanken sehr gut. Dies sollte sich jeder mal überlegen. Nur sollte man auch sehen, dass man sich diese Gedanken schon lange macht und es dazu auch aussagekräftige Studien (auch vom Bund) gibt, die aufzeigen, was wie machbar ist.
    Denke daran, dass in Deutschland bereist 19% des Stroms aus erneuerbaren Energien kommt und dies ganz ohne Wasserkraft! In den 90er sagte man noch, dass maximal nur 4% möglich sind.
    Dann gibt es die Studie zur 2000-Watt-Gesellschaft und und und…
    Zudem geht es vor allem um eins: Weniger Strom verbrauchen. Das bedeutet aber nicht weniger Luxus.

    Unsere AKWs liefern 40% des Stroms in der Schweiz, aber wir brauchen gar nicht die ganzen 40%. Mühleberg abschalten ist absolut problemlos. Es wird einfach mehr Strom im Inland verkauft statt ins Ausland.

    Zu Elektroautos: Wenn wir unsere Autos 1:1 durch Elektroautos ersetzen wollen, ist das schon unabhängig von der Energieversorgungsfrage völlig falsch. Wir haben Verkehrsprobleme die immer zu nehmen, weil die Mobilität steigt. Wir müssen so oder so die Mobilität reduzieren.

  9. MrPow

    @RAFF

    Die Folgen eines Super-GAUs kannst du vergleichen. Die beiden AKWs nicht, da beide auf unterschiedlichen Technologien basieren.
    In Tschernobyl basiert der Reaktor auf einer militärischen Technologie mit der auch gleich noch waffenfähiges Plutonium gewonnen werden kann.
    Der Reaktor in Fukushima ist ein Siedewasserreaktor und somit passiv ausgelegt. Wenn das Wasser überhitzt oder nicht mehr vorhanden ist, stellt sich der Reaktor ab. In Tschernobyl beschleunigt der Dampf die Kettenreaktion. Auch die Detonation ist nicht vergleichbar. Die Tschernobylexplosion ähnelt einer schmutzigen Bombe. Bei Fukushima ist es vorallem eine Wasserstoffexplosion.

    Zur Unbewohnbarkeit: also das am Anfang ausgetretene Jod-131 das ziemlich agressiv wirkt und sich in der Schilddrüse ablagert, hat eine Halbwertszeit von 8 Tagen.
    Das weiter ausgetretene Cäsium-134 hat eine Halbwertszeit von ca. 30 Jahren. Hier also von über 100 Jahren zu sprechen, geht genauso an den Fakten vorbei. Und die Panik mit Radioaktivität in der Schweiz und der Nordhalbkugel ist lächerlich. Im Keller ist die Wahrscheinlichkeit höher durch Radon Radioaktivität aufzunehmen als durch die Katastrophe in Japan.

    Wir können diese Diskussion noch lange führen, aber wenn du mir schon vorwirfst mich schlecht zu informieren, finde ich solltest du die Gegenseite vielleicht auch mal genauer anschauen.

    Was passiert ist, ist ohne Frage schlimm und natürlich ist es besser wenn wir längerfristig von AKWs wegkommen. Ich bin einfach nicht zufrieden mit der momentanen Berichterstattung und meiner Meinung nach unnötigen Hysterie.

  10. RAFF

    Sorry aber du hast geschrieben „Tschernobyl und Fukushima überhaupt nicht vergleichbar“. Dabei hast du nicht gesagt, dass du lediglich den Reaktortyp vergleichst.
    Zudem schreibe ich im Beitrag ja: alles EInzelfälle. Ich habe den Vergleich nicht gemacht.

    Zur Halbwertszeit:
    Die Halbwertszeit ist diejenige Zeit, in der die Menge eines radioaktiven Stoffes durch dessen Zerfall auf die Hälfte gesunken ist. Die andere Hälfte ist aber nicht verschwunden!
    Willst du wirklich behaupten, dass in 5 Jahren man in Tschernobyl gefahrlos leben kann?

    Zudem dürfen wir nicht einfach nur von Jod 131 und Cäsium reden. Was da im Reaktor noch brodelt, kann noch alles viel schlimmer machen. Vor allem das Plutonium.

  11. RAFF

    Jetzt musst Du nur noch erklären, wozu du die Reaktortypen vergleichst?

    Ich verstehe auch nicht ganz, wo der Unterschied ist, wenn Du zum einen sagst, dass die Tragweite der Unfälle nicht vergleichbar ist, aber gleichzeitig sagst, dass die Auswirkung des SuperGAU verglichen werden kann. Hm?

    Zu den 5 Jahren:
    Wenn du erwähnst, das Cäsium eine Halbwertszeit von ca 30 Jahren hat, dann klingt das, als ob man nach 30 Jahren wieder am Unglücksort leben kann. Tschernobyl ist 25 Jahre her, ergo kann man dort in 5 Jahren wieder Leben? Verstehst Du nun die Rechnung?

    Es stimmt das der Schaden am Organismus, auch abhängig vom Zeitraum ist, über den die Strahlung aufgenommen wurde.
    Das bedeute allerdings nicht, dass wenn die Strahlung in kleineren Mengen über längere Zeit eingenommen wird, immer problemlos ist.
    Es gibt auch die berühmte Studie aus Deutschland die aufzeigt, dass in der Nähe von AKWs die Leukämierate bei Kindern höher ist als sonst wo in Deutschland.

    Es ist keine Hysterie im Gange, es ist eher eine Bagatellisierung einer ganz grossen Katastrophe. Denn leider ist es den Japaner nicht möglich nochmals über 100‘000 Menschen zu evakuieren. In Tschernobyl war das einfacher, auch weil viel mehr Land zur Verfügung steht. Deswegen weigert man sich, den Evakuationsradius zu erweitern oder die Schwere der Katastrophe hinaufzustufen.

  12. MrPow

    Ich wollte dir damit zeigen, das die beiden Anlagen und Unglücke eben sehr unterschiedlich sind und für mich somit so nicht vergleichbar.

    Die Halbwertszeit bezog ich auf Japan. Tschernobyl halte ich für ein sehr viel schlimmeres Unglück als Fukushima.

    Studien sind auch so ein Thema für sich. Gibt Studien die eben gerade keinen Zusammenhang sehen mit Leukämie und AKWs.

    Ich verstehe deine Meinung und akzeptiere sie auch. Nur sehe ich das Ganze halt anders. Wenn du im Moment eine Bagatellisierung siehst, sehe ich eine Hysterie. Wir können hier einen neuen Kommentarrekord aufstellen, aber am Ende werden wir trotzdem unterschiedlich denken.
    Was sicherlich gut ist, das durch die ganze Katastrophe ernsthaft über Alternativen geredet wird und die Sicherheit der AKWs überprüft und verbessert werden kann.

    Ich werde deinen Blog weiterhin lesen, da ich Ihn trotz unterschiedlicher Ansichten interessant finde. Wo wir uns einig sind: früher oder später wäre ein Wegkommen von Atomstrom gut. Für dich eher früher, für mich eher später.

  13. RAFF

    Lieber MrPow

    Ich denke du hast die Ganze Sache in den letzten Tagen weiter verfolgt. Jetzt tritt Plutonium raus und schon wieder werden alle „Hysteriker“ bestätigt. Ich finde, es ist an der Zeit damit aufzuhören über Hysterie zu reden und der Wahrheit in die Augen zu schauen. Es ist ein Super-GAU.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF