Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

Frage an alle Blogger: Zensur oder nicht?

Liebe Leserinnen und Leser von iRaff.

Mein Trigami-Beitrag über möbeldirect.ch hat über 50 Kommentare und jede Woche kommen seit letztem Herbst, ein bis zwei Kommentare hinzu und eigentlich nur Negative. Die Diskussion allerdings dreht sich in den Kommentaren nicht nur um möbeldirect.ch, sondern auch um 7days.ch.
Weil nun ein grosser Teil dieser Kommentare 7days.ch betrifft, findet möbeldirect.ch, dass ich gewisse bzw. diese löschen soll.
Ende letztes Jahr schrieb mich diesbezüglich Frau Kunz und Herr Moser von Möbeldirect per Mail an und sprach dabei von „Problemkunden“ und 7Days Kunden. Schliesslich hätten Sie ja für den Beitrag bezahlt und ich solle doch etwas unternehmen.
Ich bot ihnen an, eine Gegendarstellung (auch ohne Zensur von meiner Seite) abzudrucken und alle Kommentare, die sich nicht auf möbeldirect.ch beziehen, mit einem Vermerk zu kennzeichnen. Ich lehnte es aber ab, diese zu löschen oder eine sonstige Zensur vorzunehmen. Eine Antwort auf mein Angebot bekam ich nicht mehr. Das war am 23. Dezember.
In der Zwischenzeit meldete sich die Firma nun bei Trigami und Trigami, bzw. Alain Aubert nahm schliesslich mit mir telefonisch Kontakt auf. Er sieht beide Seiten, eben auch die, dass Leser zwischen möbeldirect.ch und 7Days eine Verbindung sehen würden, zumindest sehen könnten, die gar nicht vorhanden ist und versteht daher dass die eine „Zensur“ gerne hätten. Andererseits versteht er auch mich, keine Zensur vornehmen zu wollen. (Nur dass hier kein falsches Bild entsteht, Trigami, bzw. Alain hat nicht versucht, irgendwie Druck auf mich auszuüben.)

Wie denkt ihr darüber?
Würdet ihr eine Zensur vornehmen?
Habe ich mit meinem Angebot eine Gegendarstellung abzudrucken und eine Kennzeichnung der Kommentare vorzunehmen nicht schon mehr als nötig Hand geboten?
Müssen die nicht damit rechnen, bei dieser Art von Werbung kritische Kommentare zu erhalten?

Ich möchte gerne dazu eure Meinung wissen.

Was mich betrifft, werde ich keine Zensur in meinem Blog vornehmen, solange es sich nicht um beleidigende und rassistische Äusserungen handelt und solange die E-Mail oder IP Adresse bei mir den Verdacht nicht aufkommen lässt, dass hier was nicht ganz in Ordnung ist.

11 Kommentare

  1. Alexander

    Ohne jetzt genau alle Details zu kenne würde ich zwei grundsätzliche Dinge beachten. Einerseits geht es um deine Glaubwürdigkeit und andererseits um deine Auftraggeber. Trigami zahlt Bloggern Geld dafür, dass sie nette Beiträge über Trigami-Kunden schreiben um auf diese Art Werbung für jene zu machen.

    Dein Vorschlag mit der Gegendarstellung finde ich an und für sich in Ordnung. Wobei wenn die das nicht wollen…jänu. Wer für Geld schreibt sollte sich vorher überlegen was er bei solchen Problemen macht.

  2. Tom

    Wie wärs wenn du den Beitrag für Kommentare sperrst und einen neuen Artikel erstellst auf den du am Ende deines Reviews verweist?

  3. StoiBär

    Man könnte auch einen Diskussionsbeitrag zu 7days erstellen und dort die Kommentare hinverschieben.

  4. RAFF

    @Tom: Warum Kommentare sperren? Mache ich was Falsches?
    @StoiBär: Wäre eine Lösung.

    Grundsätzlich aber die Frage: Eine Lösung für wen und muss ich eine solche überhaupt anbieten?

  5. Tom

    Nö, es ging nicht ums falsch machen, aber dann gibt es keine weiteren möglicherweise unerwünschten Kommentare zu diesem Beitrag, aber jeder der kommentieren möchte kann dies beim anderen Beitrag genau so gut machen.

    ISt also das selbe was StoiBär ebenfalls vorgeschlagen hat 😉

  6. Sam

    In solchen Fällen würde ich persönlich nie manipulierend eingreifen. Die Firma verspielt es selbst auch mit solchen „Forderungen“.

    Ich betreibe http://www.bassic.ch – ein UNmoderiertes Forum mit über 18000 Mitgliedern – das läuft besser als ähnliche Foren, die moderiert werden. Eingriff von aussen in die freie Meinungsäusserung führt zu schlechter Stimmung.

    In seltenen Notfällen greife ich ein – lösche rassistische Kommentare oder schliesse einen Thread. Notfall ist für mich noch lange nicht, wenn Firmen anklopfen – das gibt es auch dort ab und zu.

    Man könnte höchstens selbst einen Kommentar schreiben, das darauf hinweist, dass die einen Kommentare eine andere Plattform betreffen. Natürlich werden das nicht alle bemerken – jänu. Wenn die Verwirrung zu gross ist (Notfall): letzten Kommentar schreiben und dann weitere Kommentare sperren (aber keine löschen, die nicht absolut daneben sind).

    Auch wer für Geld schreiben lässt, sollte wissen, dass solche Situationen einfach dazu gehören.

  7. RAFF

    Danke Sam. Ich bin genau deiner Meinung!

  8. Gilly

    Nüscht is mit Zensur! Die haben für einen Blogbeitrag bezahlt. Kommentare egal welcher Art gehören nun mal zu Blogs dazu.

  9. Marc

    Ich finde auch: Nieder mit der Zensur! Wir sind ja nicht in China. Am besten einen neuen Beitrag zu 7days erstellen, dann sollten alle glücklich sein!

    Cheers!

  10. Jeff

    Ich verfolge deinen Möbeldirect Beitrag seit einiger Zeit und ja ich glaube auch nicht, dass eine verbindung zwischen 7 Day und Möbeldirect besteht. Aber sie haben das gleiche Geschäftsmodell und die gleichen Methoden.
    Nicht zu vergessen, dass die anfänglichen Kommentare im genannten Beitrag sehrwohl auf möbeldirect bezogen sind und genau gleich negativ sind wie die über 7Day. Zu zensurieren ändert nichts an der Wahrnemung von Möbeldirect, denn sie spielen ein identisches Spiel wie 7day.

  11. Jeff

    Aber der Korrektheit halber würde ich Stoibärs Vorschlag mit dem Verschieben in einen neuen 7Day Beitrag anwenden. Möbeldirect gewinnt zwar nichts dadurch aber dann kann man dir nichts vorwerfen, nichts geht verloren und Zensur ists dann auch keine. Etwas löschen geht aber gar nicht. Wenn es nicht als allgemein Anstössig gilt, dann lieber so lassen.

Schreibe einen Kommentar zu Gilly Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF