Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

Wuala – die etwas andere Onlinefestplatte

badge3Online-Speicher sind im Kommen und könnten zunehmend bestehende Lösungen wie externe Festplatten, USB-Flash-Karten und lästige E-Mail-Anhänge ersetzen. Doch die Frage nach der Sicherheit bleibt immer bestehen. Zudem kann man nur darauf zugreifen, wenn der PC auch am Netz ist und nicht aus Sicherheitsgründen eingeschränkt nutzbar ist.
Dennoch Wuala ist etwas anders als die anderen Onlinedienste. Die Schweizer Online-Festplatte setzt auf die Peer-to-Peer Technologie.
Mit Wuala kann man Dateien sicher online speichern und von überall darauf zugreifen, sowie auch diese Daten mit Freunden, Gruppen und den Rest der Welt teilen. Der Dienst setzt darauf, Daten nicht einfach auf einem Server, sondern praktisch in einem P2P-Netzwerk der Wuala-User zu speichern. Dem Anwender fällt der Unterschied nicht auf.

Das Wuala Team meint:

Wuala basiert auf einer neuartigen Technologie, die grösstenteils an der ETH Zürich (Eidgenössische Technische Hochschule) erforscht und entwickelt wurde. Die Benutzer starten mit 1 GB Online-Speicher, können aber jederzeit mehr erhalten, indem sie entweder eigenen Speicher von der Festplatte zur Verfügung stellen und gegen Online-Speicher tauschen, oder zusätzlichen Online-Speicher kaufen. Alle Dateien werden auf dem Computer des Benutzers verschlüsselt und der Benutzer entscheidet, wer auf welchen Ordner Zugriff erhält. Niemand sonst – wir eingeschlossen – hat Zugriff auf die Dateien. Wuala ist eine bequeme Anwendung für Windows, Mac und Linux, kann aber auch direkt aus dem Web gestartet werden.

wuala

Eine Stärke von Wuala scheint der Datenschutz zu sein. Dateien werden vor dem Upload in den Online-Speicher zunächst verschlüsselt. Erst dann wird eine Kopie auf die Wuala-Server übertragen. In weiterer Folge verteilt das System im Hintergrund Datenpakete auf Festplatten-Speicherplatz, den andere Wuala-User dem System zur Verfügung stellen.

Fazit nach kurzem Antesten:
Dem Wuala Team ist ein wirklich genialer Wurf gelungen. Der Dienst ist mehr als brauchbar und sehr Bedienerfrundlich.

» Wuala

1 Kommentar

  1. RAFF

    Ich verwende schon seit geraumer Zeit Wuala nicht mehr. DropBox ist für mich einfacher und klarer, gerade wenn ich Daten zwischen Büro und Zuhause teilen will.
    Was die Gröse anbelangt setze ich lieber auf echte Festplatten. Das kommt immer noch günstiger als die Komerziellen Angeboten à la Bigdrive.ch.
    Selbst USB-Sticks sind billiger als Onlinefestplatten mit Monatsgebühr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF