Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

Tele2 Schiesst bei Trigami den Vogel ab

Da kommt doch ein Trigamiangebot von Tele2 rein, was wirklich der Gipfel der Frechheit ist.
Man soll sich im eigenen Corporate Blog von Tele2 mit 10 Beiträgen pro Monat beteilige, wobei die Beiträge vor der Veröffentlichung von Tele2 überprüft werden. Zudem darf das Thema nur aus 6 definierten Bereichen der Telekom kommen. Also sehr eingeschränkte Freiheit und das für nur rund Fr 35.- pro Beitrag à mindestens 100 Wörter.
Was hier Tele2 mit Trigami versucht, ist ganz billig Art und Weise zu freien Mitarbeiter zu kommen ohne diese anständig zu entlöhnen.
Tele2 wird immer unsympathischer.

Tele2

9 Kommentare

  1. Alain Aubert

    Hallo Raffaele

    Wann hast Du die Ausschreibung gelesen?
    Ich hab leider einen Lapsus begangen, sodass ich priceBidding auf 0 hatte. D.h. die ersten 3 sich bewerbenden Blogger hatten keine Möglichkeit – wie gewohnt – ein eigenes Honorar einzugeben. Mit diesen habe ich Kontakt aufgenommen, nachdem mich Tele2 auf den Fehler aufmerksam gemacht hat. Jaja, Asche über mein Haupt.

    Das ist ein schönes Beispiel wie man mit beschränkter Information die falschen Schlüsse zieht.
    Allerdings muss ich als Informatiker so oft den Kopf für Fehler anderer hinhalten, dass es eigentlich nur mal fair ist, wenn jetzt bei meinem Fehler ein anderer dafür verantwortlich gemacht wird. Ausgleichende Gerechtigkeit 😉

    Ich habe übrigens auch entscheidend am Briefing mitgewirkt und folgendes ist schlicht falsch – bitte verzei mir:
    >Zudem darf das Thema nur aus 6 definierten Bereichen der Telekom kommen.

    über der Liste steht (Zitat)
    „Mögliche Themen für Blog-Einträge (was wir ungefähr erwarten):“

    Möglich und ungefähr sollten deutlich genug sein.

    Warum die Beiträge geprüft werden steht direkt unter der Liste der 6 Themensparten. Ich hoffe das ist einleuchtend.

  2. roger

    … und sie wehren sich, ob bei dir (trigami) oder bei tom (tele2 direkt). Sagen wir einfach: … denn sie wissen nicht, was sie tun …

    ich hoffe nur, dass nicht noch mehr blogger auf solches „zeugs“ reinfallen und die angebote lieber 3 x lesen. naja, ist wohl nur noch eine frage der zeit, bis auch hier das „kleingedruckte“ einzug halten wird. klar ist im vorteil, wer lesen kann (wie mann/frau so schön sagt).

    überhaupt, wenn ich die angebote von trigami von letztem jahr mit diesem jahr vergleiche, zeigt die qualitäts-kurve eindeutig (für mich wenigstens) nach unten. schade. dabei hat alles mal so gut begonnen.

  3. RAFF

    Wenn da „Mögliche Themen für Blog-Einträge (was wir ungefähr erwarten):“ steht, dann wird kaum erwartet das man über das letzte Backstreet Boys Konzert berichtet, oder? Tele2 will das man aus den Bereichen schreibt die direkt oder indirekt mit ihrem Geschäftsbereich zu tun hat. Meine Sichtweise ist demnach nicht schlicht falsch, lieber Alain.

    Grundsätzlich ist das Problem, dass man hier für und im Blog von Tele2 schreiben soll und dies eigentlich nichts mit unseren privaten Blogs zu tun hat.

    Sucht Tele2 Leute die für sie schreiben? Dann sollen sie bei jobs.ch ein Inserat aufgeben.

  4. roger

    „Sucht Tele2 Leute die für sie schreiben? Dann sollen sie bei jobs.ch ein Inserat aufgeben.“

    Auch gut, sehr gut sogar!

  5. Remo Uherek

    Hallo Roger

    Es tut mir Leid, dass aus Deiner Sicht die Qualität bei Trigami abgenommen hat. Wir arbeiten jeden Tag sehr hart, um einen guten Job zu machen. Ich danke Dir für Dein ehrliches Feedback.

    Hallo Raffaele

    Vielen Dank für Dein Feedback.

    Seit Januar 2008 hat Trigami sein Produktportfolio und damit seine Positionierung geändert. Mit unserem Consulting-Produkt implementieren wir u.a. Corporate Blogs und mit unserem Freestyle-Produkt vermitteln wir Freelancer. Wir sind also u.a. nichts anderes als ein „Jobs.ch für Blogger“, d.h. ein Matchmaker zwischen bloggenden Freelancern und Unternehmen.

    Was mir diese Diskussion aber zeigt, ist dass es auf Briefing-Ebene evtl. mehr Interaktion/Diskussion mit den Bloggern bräuchte. Die einzige Interaktionsmöglichkeit die wir im Moment bieten ist die flexible Preisgestaltung, d.h. die Möglichkeit, sich mit seinem Wunschhonorar zu bewerben. Dies ist sicherlich noch ungenügend.

    Viele Grüsse
    Remo

  6. RAFF

    Sorry Remo, aber wenn Trigami nun auch „Jobs.ch für Blogger“ sein soll, dann bitte doch in anständiger Art und Weise. Solche Angebote wie hier von der Tele2, ein Unternehmen das eh nicht über alle Zweifel erhaben ist, sind schlicht nicht annehmbar. Blogger sind keine Billigarbeitskräfte.
    Ein Quasiarbeitsvertrag der alle Vorteile beim Auftraggeber stellt ist unannehmbar!

    Tele2 ist bekannt für unseriöses Telefonmarketing und für deren schlechten Umgang mit ihren Mitarbeiter und dies unterstreicht das Unternehmen mit genau solchen Angeboten wie dieses über Trigami.

    Bitte verschont mich damit in Zukunft und falls nun auch noch Cablecom irgendein Auftrag den Blogger vergeben möchte, jagt sie doch bitte dann gleich zum Teufel!

  7. Remo Uherek

    Hallo Raffaele

    Wir können es nie allen recht machen. An jedem Unternehmen gibt es Dinge auszusetzen. Angebote sind schliesslich dazu da, um evaluiert und dann entweder angenommen oder abgelehnt zu werden. Dass Du eine negative Meinung über ein Angebot bzw. einen Anbieter hast, ist völlig okay. Dass Du diese veröffentlichst, auch. Geschmäcker und Meinungen sind verschieden, deshalb lassen wir auch die Blogger entscheiden.

    Und betreffend Cablecom. Ich fänds sehr spannend, dort ein Blogging-Projekt durchzuführen. Ganz ehrlich :-). Es gäbe enorm viel zu diskutieren.

    Gruss, Remo

  8. Alain Aubert

    >Blogger sind keine Billigarbeitskräfte.

    Ich wiederhole mich nochmal. Jeder Blogger konnte sich sein Honorar wie bei Trigami üblich selber angeben.

    In den ersten Stunden der Ausschreibung (am Montag) war diese Funktion wegen des oben beschriebenen Fehlers nicht verfügbar. Ich bitte das nochmal zu entschuldigen.

    Da Du den Auftrag nicht mit der Begründung „Honorar zu niedrig“ abgelehnt hast, habe ich dir die Mail, von der ich dir jetzt noch eine Kopie sende, nicht gesendet. Wenn jemand „Keine Zeit“ oder „Auftrag zu kompliziert“ als Ablehnungsgrund angibt, gehe ich davon aus, dass auch die Möglichkeit das Honorar anzupassen nichts an Zeit und Komplexität ändert.

  9. Raffaele

    Lieber Alain, es geht nicht um das Honorar. Aber würde man es auf einen anständigen Preis raufschrauben, würde es von Anbieter wohl eh abgelehnt.
    Es sind aber die Konditionen die hier einfach nicht in Ordnung sind.

Schreibe einen Kommentar zu Remo Uherek Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF