Intressantes aus der Weh Weh Weh Welt

armeewaffe

27 Kommentare

  1. Renato

    Täuscht das, oder ist das Gewehr etwas kurz geraten? Vielleicht ist es ja noch im Wachstumsstadium und wird dann mal gross… Egal, so oder so kann ich die Aussage auf dem Plakat nur unterstützen.

  2. bluetime

    viel spass mit den kommentaren die dir jetzt schon gesichert sind 🙂
    die aktion lief aber vor einem jahr schon gell

  3. Raffaele

    Die in Höngg erschossene 16-jährige Francesca kümmert es nicht mehr, daas diese Aktion schon letztes Jahr lief.
    Unsere Tradition die Armeewaffen Zuhause zu haben, kostet vor allem vielen Frauen das Leben.
    Das darf nicht so weiter gehen!

  4. amade.ch

    bin (wie Du sicher weisst) genau Deiner meinung.

  5. S1ic3r

    Ich bin nicht eurer Meinung!
    Viel mehr sollte der Leumund der Personen überprüft werden, die den Dienst absolvieren und eine Waffe erhalten. Ist ja auch bei einem Waffenschein der Fall, wieso nicht auch in der Rekrutenschule?
    Dann hätte dieser Fall verhindert werden können. Was bringt’s, wenn die Dienstwaffen im Zeughaus gelagert ist und weitere ca. 1.5Mio Waffen immer noch zuhause aufbewahrt werden? Auf dem Weg zum obligatorischen Schiessen und zurück hat man doch auch die Möglichkeit jemand zu ermorden, oder?

    Meiner Meinung nach ist das der falsche Lösungsansatz! Überprüfen der Personen wie es beim Waffenschein gang und gäbe ist wäre sinnvoller!

    PS: Das Stgw90 im Bild ist die Komandoversion und wird nur für Spezialeinsätze im Häuserkampf verwendet.

    Gruss

  6. Raffaele

    Es ist mir eigentlich scheiss egal, was der Typ auf dem Bild für eine Waffe im Arm hält. Soll er von mir aus eine Kalaschnikow halten, das ist völlig egal.

    Deine Lösung ist gar keine Lösung. Sie ist so schwammig wie die Behauptung, man könne nicht unbemerkt Munition aus dem Militärdienst mit nach Hause nehmen.

    Es gibt kein Grund für eine Waffe zuhause!
    Was aber auch ganz schlimm ist, ist der Umstand das man seine Armeewaffe am Ende des Militärdienstes sogar für einen lächerlichen Betrag von Fr. 90.- einfach kaufen kann. So billig kriegt man sonst nirgends ein Mordinstrument.
    Dass über 1,5 Millionen Waffen schon zuhause aufbewahrt werden, ist keine Begründung um diese Zahl noch zu erhöhen.

  7. S1ic3r

    Deine Lösung ist gar keine Lösung. Sie ist so schwammig wie die Behauptung, man könne einen Menschen ohne Dienstwaffe nicht ermorden.

    Ist wohl genau so sinnvoll diese Aussage oO.

    Es gibt keinen Grund für eine Waffe zuhause? Meinst du jetzt Waffe oder Dienstwaffe. Weil hier geht es lediglich darum die Dienstwaffe in den Zeughäusern zu lagern und nicht all die anderen Feuerwaffen, von welchen es deutlich mehr zuhause gibt.
    Wenn Schützenfest, wöchentliches Training mit dem Stgw angesagt ist, soll man dies erst im Zeughaus abholen? Oder kriegen diese Sonderbewilligungen?

    Vielleicht sollte man Küchenmesser verbieten *grübel*

  8. S1ic3r

    Es ist mir eigentlich scheiss egal, was der Typ auf dem Bild für eine Waffe im Arm hält. Soll er von mir aus eine Kalaschnikow halten, das ist völlig egal.

    Ich hab es auch für den Herrn Renato geschrieben, da er sich über die Länge beschwert hatte ;).

  9. Raffaele

    Es gibt keinen Grund für eine Waffe zuhause, das meine ich für alle Waffen!
    Das man die Dienstwaffe nach Hause nimmt ist eh der grösste Schwachsinn. Darauf kommen echt einzig und alleine die Schweizer. Hast du in der Tiefgarage auch einen Schützenpanzer?
    Das obligatorische Schiessen ist genau so bescheuert. Das bringt rein gar nichts und die Sportschützen & Co. sollen ihre Waffe beim Zeughaus abholen müssen, ja warum den eigentlich nicht?

    Und falls du es nicht weist, jemanden mit einem Küchenmesser zu töten, braucht eine viel grössere Überwindung als mit einer Dienstwaffe.

  10. Raffaele

    Das rosa Kleid der Frau übrigens ist von H&M
    Vielleicht interessiert das Renato auch? 😉

  11. S1ic3r

    Okey nun sind wir bei einem Punkt angelangt, wo es darum geht alle Waffen von Eigenheim zu verbannen. Da bin ich mit dir einverstanden! Wird wohl nicht durchführbar sein und wenn es eine solche Vorlage gibt würde ich zustimmen. Aber es dreht sich immer nur um die Dienstwaffe…

    Aber nur noch kurz zu den Sportschützen und Hobbyschützen ;).
    Ich denke man müsste die Waffen im Schützenhaus verstauen, da keiner Freiwillig zum nächsten Zeughaus fahren würde ^^. Wäre in meinem Fall bereits 20km.

  12. Raffaele

    Also siehst du für die Sportschützen und Hobbyschütze gibt es Lösungen und für die Dienstwaffe auch. Für alle anderen Waffen ist es schwierig. Also lassen wir alles so wie es ist? Ne wir müssen genau bei der Dienstwaffe anfangen und zwar subito.
    Die Dienstwaffe darf nicht mehr mit nach Hause genommen werden.
    Und
    Die Dienstwaffe darf nach dem Dienst nicht mehr erworben werden.

  13. S1ic3r

    Wenn die Politiker das so lösen würden wie du es vorschlägst wieso nicht. Es sollte aber auch so durchführbar sein und kein Hindernis für Veranstaltungen wie das Feldschiessen sein!!! Und hätten wir das Problem gelöst, wenn am grössten Schützenfest der Welt jeder mit einer Waffe rumläuft? Ist so die Gefahr gebannt? Wohl kaum…

    Zitiert: von Rita Fuhrer, Präsidentin SSV
    Persönliche Stellungnahme von Rita Fuhrer, Präsidentin des Schweizer Schiessportverbandes zum Ereignis in Zürich-Höngg

    Der Tod der 16-jährigen Lehrtochter in Zürich-Höngg hat mich tief bewegt. Der Familie und den Freunden des Opfers drücke ich mein Beileid aus. Zum Zeitpunkt, da ich diese Zeilen schreibe, wissen wir nicht viel vom Täter.

    Er schloss am selben Tag seine RS ab und schoss offenbar mit dem Sturmgewehr. Motiv und Tathergang sind jedoch unbekannt. Es ist deshalb zu früh, endgültige Schlüsse aus dieser entsetzlichen Tat zu ziehen. Warum Menschen eine Waffe gegen jemanden richten, der ihnen offenbar gänzlich unbekannt ist, können wir nicht nachvollziehen. Sicher ist nur, dass die psychische Verfassung eines solchen Täters zutiefst komplex ist und nicht auf simple und dadurch naheliegende Erklärungen reduziert werden kann. Ein Waffenregister, wie es nun wieder verstärkt gefordert wird, hätte diese katastrophale Tat nicht verhindert. Auch die Forderung, die Armeewaffe nun endgültig ins Zeughaus zu verbannen, ist ein Ausdruck der Hilflosigkeit gegenüber den gesellschaftlich bedingten Ursachen solcher Taten. Denn sie bestraft einzig die grosse Mehrheit derjenigen Armeeangehörigen, die verantwortungsvoll mit ihrer Waffe umgehen.

  14. RAFF

    „Auch die Forderung, die Armeewaffe nun endgültig ins Zeughaus zu verbannen, ist ein Ausdruck der Hilflosigkeit gegenüber den gesellschaftlich bedingten Ursachen solcher Taten.“ Wie Bitte?
    Es hätte schlicht und einfach die Tat verhindert!
    „Denn sie bestraft einzig die grosse Mehrheit derjenigen Armeeangehörigen, die verantwortungsvoll mit ihrer Waffe umgehen.“ Bestraft? In wiefern? Wird die Mehrheit mit einer Waffe also belohnt?
    Da kann man nur, typisch SVP sagen. Völlig daneben, falsch und wie immer nur Nein zu allem sagen, ohne Lösungen zu bringen.

  15. S1ic3r

    „Es hätte schlicht und einfach die Tat verhindert!“
    Das Überprüfen des Leumundes hätte die Tat verhindert…

  16. RAFF

    Keine Waffen abgeben erübrigt die Überprüfung des Leumundes!
    Was ist den eigentlich los? Die SVP ist doch immer gegen mehr Kontrolle und Staat. Also Waffen abgeben, dann geschieht das nicht mehr mit einer Armeewaffe und man muss kein grosses Büro aufmchen.

  17. S1ic3r

    Man muss ein grosses Büro aufmachen, wenn man das ganze in den Zeughäusern lagern will!

    „Heute nehmen sie uns die Munition weg, dann die Waffen und morgen unsere Demokratie.“

    Leumund oder Waffenschein, ich denke ich bleibe dabei ;).

  18. Raffaele

    Das ist aber starker Tobaco, Munition und Waffen mit Demokratie gleichzusetzen.
    Dan erkläre mir dies:
    Was hat das mit Demokratie zu tun, das der leibliche Vater meiner zwei älteren Buben, sich vor den Augen der Mutter mit dem Sturmgewehr das Gehirn rausgepustet hat?
    Der ältere war damals 2 ½ Jahre und der jüngere 2 Monate alt.
    Du kannst mich gerne Anrufen und ihnen das am Telefon erklären!

  19. S1ic3r

    Es gibt viele schlimmen Geschichten, die aber nicht gelöst werden indem die Waffen im Zeughaus verstaut werden ;). Ich denke nicht, das ein Telefonat meiner seits etwas ändern würde…

    Das Zitat hab ich hier gefunden:
    http://nüt.org/2007/11/26/sturmgewehr-daheim-gefahr-fur-die-ganze-familie/

  20. S1ic3r

    Omg, Autokorrektur ist super…

  21. Raffaele

    Klar das dieser Spruch von ganz rechts aussen kommt.

  22. S1ic3r

    Hab nochmal was von rechts aussen:
    http://www.winkelried.info/2007/12/05/weltwoche-messerland-schweiz/

  23. RAFF

    Schick doch den Link an die Eltern von Francesca!

  24. S1ic3r

    Am besten sollten wir alles in Zeughäuser lagern…

    Baseballschläger, Stahlkappenschuhe, Messer, Feuerzeuge usw. Sonst bin ich nur noch mit Links versenden beschäftigt!

  25. RAFF

    Es ist doch klar: Was machbar ist, sollte auch umgesetzt werden. Messer brauchen wir alle im Alltag und sie sind in erster Linie nicht zum Morden gedacht. Sturmgewehre brauchen wir aber im Alltag nicht. Also nach dem Militärdienst ab ins Zeughaus damit!

  26. S1ic3r

    Hmm, aber das mit dem Baseballschläger könnten wir umsetzen? Die braucht man im Alltag auch nicht und die Stahlkappenschuhe auch nicht wirklich, oder?
    Somit hätten wir wieder etliche Leben gerettet… Besonders in der Neonazi Szene sind das beliebte „Waffen“.

  27. S1ic3r

    Baseballschläger in die Vereinshäuser und Stahlkappenschuhe beim Arbeitgeber lagern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2021 iRAFF

Theme von Anders NorénHoch ↑

iRAFF