"Seit dem Militärputsch von 1962 herrscht in Burma ein von der Weltöffentlichkeit kaum beachteter Bürgerkrieg. Unter dem Vorwand der Rebellenbekämpfung betreibt die Militärdiktatur eine Politik der verbrannten Erde gegen die ethnischen Völker des Landes. 2 Millionen Menschen verstecken sich im Dschungel. Diktatur, Vernichtung der Lebensgrundlagen und eine Militärstrategie der verbrannten Erde gegen die ethnischen Völker des Landes haben in Burma zu einer humanitären Katastrophe geführt. Da internationalen Medien und humanitären Organisationen vom Regime der Zugang verwehrt wird, bleibt diese der Weltöffentlichkeit weitgehend verborgen."

2 Millionen Menschen. Eine unvorstellbare Zahl. Seit vielen Jahren ist die Organisation »Helfen ohne Grenzen e.V.« vor Ort und setzt sich für Flüchtlinge ein. Ab dem 19.07 startet jetzt eine neue Aktion, die Aktion Burmariders, eine Fahradtour die Menschen verbindet. Zusammen mit der Agentur Weitclick wurde hierfür eine eigene Webseite online gestellt, die live von der Tour berichtet und man auch selbst als virtueller Radfahrer die Tour begleiten kann.

Macht mit! Agenturen, Freelancer, Bürogemeinschaften usw. stellt für gerade mal für mindestens 5 EUR/Fahrer ein Team auf die Beine und lasst die virtuelle Tour zu einem Spendenmarathon werden.
Zudem würde es mich freuen, wenn auch weitere Blogs sich einem solchen Aufruf anschließen würden, und auf diese Aktion hinweisen würden.

» burmariders.com
» gesehen bei PAGE-Online.de

burmariders.png